Vom 3. bis 7.August 2020 findet erstmals die „KILA-SommerWoche“ statt. Über 80 Kinder und Jugendliche aus Nordhausen und Umgebung haben sich angemeldet. Es wird von Gemeindepädagoge Frank Tuschy gemeinsam mit dem Gemeindepfarrer Hauke Meinhold von der Blasiigemeinde geleitet. Unterstützt wird das Projekt von etwa 20 handverlesenen Jugendliche die mit den Kindern viel Spaß haben wollen.

Da das KILA Handwerkercamp in diesem Jahr leider wegen Corona abgesagt werden musste, kam von den Jugendlichen der Vorschlag, eine coronakonforme “KILA-Sommerwoche” zu erfinden.

Alle Kinder und Jugendliche werden in 6 verschiedene Farbgruppen aufgeteilt, die sich die ganze Zeit nicht vermischen werden. In die Kirche geht es nur mit Mundschutz. Im Altarraum der Blasii Kirche beginnt jeder Tag mit Musik und einer spannenden Geschichte zu einem der Nordhäuser Straßennamen. So kommen die Barfüsserstraße, die Geschwister-Scholl-Straße, die Lessingstraße, die Johannesstraße und die Bonnhoefferstraße zu Ehren und ins Bewusstsein der Kinder. #

Nach dem Tagesstart beginnt das Tagesprogramm, dass für alles Gruppen unterschiedlich sein wird, weil sie es sich selbst zusammenstellen können. An jedem Tag sind zwei Höhepunkte aus z.B. folgenden Angeboten möglich: Besuch der Ziegelei Sourell, Friedhofsbesuch, Wanderstock schnitzen, Kirchturmklettern, Hüpfkissenmeisterschaft, Riesenweltball-Ralley, Baumprojekt, Actionbound, Entenrennen, Ballermann im Gehege, Fussballtag, Schwimmen, Kokosnüsse schleifen. Es gibt doppelt so viele Möglichkeiten wie die eine Woche an Zeit hergibt, so dass sich die Gruppen wirklich eintscheiden können und keine das gleiche Programm erleben wird. Damit die Gruppen sich nicht vermischen, werden die Eltern gebeten ihre Kinder in der entsprechenden Gruppenfarbe einzukleiden. Zur Sicherheit gibt es vom KILA noch einen Mundschutz für jeden Teilnehmer in seiner Gruppenfarbe.

(Visited 8 times, 1 visits today)
Kategorien: Aktuelles